Daniela Bruns

Daniela BrunsWho am I?

Daniela Bruns, apathetic factory worker, successful pathfinder, mighty pirate, brave archaeologist and Celtic warrior with mental health issues*. Video games fascinate me because they offer a virtual world with new perspectives and challenges but the experiences we make on screen become also part of who we are in real life. I am eager to explore how we play video games in our everyday life and what we can learn with them in this informal context.

What’s my job?

I work as a university assistant at the Department of Media and Communications at the University of Klagenfurt (AAU). My assignments are very varied: Additional to my administrative tasks, I teach in the field of media culture and media theory with a special focus on cultural studies and game studies. In my own research I am interested in popular video games and their potential to induce a critical reflection on relevant topics of our society. I am also the organizer of the AAU Game Pics Jam/Show: an event where gamers and artists come together to create an artwork based on video game screenshots.

Why am I involved with the FROG?

I think it is fantastic to have a transdisciplinary exchange platform where researchers and practitioners have the opportunity to discuss all kinds of video game aspects. In particular, I enjoy the atmosphere of the conference venue: in the heart of Vienna’s GameCity. As a cultural studies researcher, who is interested in gaming culture as well as the creation and reception context of video games, this is a dream come true.

Alltime favourite videogame?

Considering my gaming biography, Monkey Island is definitely one of my favourite games. I still love point & click adventures, but I also enjoy action adventures like Tomb Raider, RPGs like Dragon Age or games with a sophisticated story like What Remains of Edith Finch.

 

* Referring to: What Remains of Edith Finch (2017), Mass Effect: Andromeda (2017), Monkey Island (1990-2010), Tomb Raider (1996-2018), Hellblade: Senua’s Sacrifice (2017)

Daniela BrunsWer bin ich?

Daniela Bruns, apathischer Bandarbeiter, erfolgreicher Pathfinder, mächtiger Pirat, mutige Archäologin und keltische Kriegerin mit psychischen Problemen*. Videospiele faszinieren mich, weil sie eine virtuelle Welt mit neuen Perspektiven und Herausforderungen anbieten und diese Erfahrungen ‚on-screen‘ zu einem Teil unseres Selbst werden lassen. Ich möchte nicht nur erkunden, wie wir Videospiele in unserem Alltag spielen, sondern auch was wir in diesem informellen Kontext mit ihnen lernen.

Was mache ich?

Ich arbeite als Universitätsassistentin am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Klagenfurt (AAU). Meine Tätigkeiten sind vielfältig: Neben meinen administrativen Aufgaben lehre ich im Bereich Medienkultur und Medientheorie mit einer Spezialisierung auf Cultural Studies und Game Studies. In meiner eigenen Forschung interessieren mich besonders populäre Videospiele und ihr Potenzial eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftsrelevanten Themen anzuregen. Außerdem bin ich die Organisatorin des AAU Game Pics Events, bei welchem SpielerInnen und KünstlerInnen zusammenkommen, um Kunstwerke auf Basis von Screenshots zu kreieren.

Warum engagiere ich mich für die FROG?

Ich finde es fantastisch, ein interdisziplinäres Austauschforum für ForscherInnen und PraktikerInnen zu haben, bei dem über alle möglichen Aspekte von Videospielen diskutieren werden kann. Besonders gefällt mir die Atmosphäre des Austragungsortes: Im Herzen der Wiener GameCity. Für eine Forscherin im Bereich der Cultural Studies, die interessiert ist an der Spielkultur sowie den Entstehungs- und Rezeptionskontext von Videospielen, ist das ein wahrgewordener Traum.

Alltime favourite videogame?

In Anbetracht meiner Spielbiografie gehört Monkey Island auf jeden Fall zu meinen Lieblingsspielen. Ich liebe Point & Click-Adventures noch immer, aber ich mag auch Action-Adventures wie Tomb Raider, RPGs wie Dragon Age oder Spiele mit einer anspruchsvollen Story wie What Remains of Edith Finch.

 

* Bezug nehmend auf: What Remains of Edith Finch (2017), Mass Effect: Andromeda (2017), Monkey Island (1990-2010), Tomb Raider (1996-2018), Hellblade: Senua’s Sacrifice (2017)

2
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *