Martin Müllner

Jahrgang 1983, Matura am zweiten Bildungsweg und Abschluss 2008; ab 2009 Studium Lehramt für Hauptschulen an der Kichlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems des Campus Krems – Mitterau; 2011 Sommerpraktikum im Ministerium für Unterricht, Kunst und Kultur; 2012 Studienabschluss in Krems, danach Lehrer für Mathematik, Physik und Chemie in der Sekundarstufe I und hauptverantwortlich für die Koordination und Administration von Lehrveranstaltungen der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule (Campus Krems); ab 2012 bis 2015 berufsbegleitendes Masterstudium für Medien- und Spielpädagogik an der Donauuniversität Krems. Ab September 2016 Vollzeit Lehrer im Schulzentrum Krems.

Polytechnische Schule Krems


Exoskelette und unterstützende Verfahren durch Robotertechnik: Vom Spiel in die Realität

preFROG | Wednesday, 11th October, 15:10 – 15:35

Digitale Spiele sind derzeit einem großen Wandel unterworfen und sie werden von mehreren technologischen Trends geprägt. Die neuen Technologien nennen sich „Augment“- und „Virtual Reality“, wie auch natürliche Interfaces. Besonderes Augenmerk liegt auf den natürlichen Interfaces. Innerhalb von Computerspielen wurden Technologien, wie Exoskelette bereits in Perfektion umgesetzt. In der Realität unterliegt die Technologie der Exoskelette großen Einschränkungen. Das Problem liegt hier nicht in der Konstruktion eines kraftunterstützenden Anzugs, sondern in der Umsetzung der Befehle durch ein adäquates Interface. Computerspiele können hier einen wertvollen Beitrag zur Lösung der Steuerung von Exoskeletten leisten. So existieren bereits mehrere sehr günstige Prototypen, die ein haptisches Feedback einer VR Umgebung erlauben und somit ein perfektes Interface für kraftverstärkende Technologien bieten.Im Vortrag sollen Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Einblick über die technischen Möglichkeiten von neuer Robotertechnik zur Unterstützung von Menschen erfahren und erkennen können was Computerspiele zur Entwicklung von Exoskeletten leisten können.

1
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *