Elisabeth Lehner

Who am I?Elisabeth Lehner

While studying Japanese Studies I discovered that I wanted to work in the field of arts management, which is why I left university with my bachelor’s degree in Japanese Studies and a cultural manager’s certificate. After working with a PR agency for a short period I found a Job at KulturKontakt Austria in the Art Education department. Since a few years I am also studying Art Education on the side. I’m specializing in the interface between digital art/games and education. I’m also highly interested in electronics and DIY.

What’s my job?

I’m bringing all the news and excitement to you via Social Media and the F.R.O.G. Website. Apart from my work for the F.R.O.G. I also do workshops for kids and young adults in the field of digital art education autonomously and on data security with my colleagues at “Bildungsgrund. agency for cultural and media education”. At KulturKontakt Austria I run a program, which supports cooperations between art institutions and schools.

Why am I involved with the FROG?

Since I started following up with games in the art field and in education the F.R.O.G became one of the “to-be” events for me. It is inspiring to see and hear the amazing things that are already being done in this field and learn about the research. I am happy to be part of this conference.

Alltime favourite videogame?

While I love good indie games, that just take you in as a whole and give you a new experience like „What Remains of Edith Finch“ and “The Cat and the Coup” or “Old Man’s Journey”, games that get me really hooked are the ones, that make me work harder: I could play “The Flame in the Flood” and “Star Craft II” all night long and for ever and ever.

Wer bin ich?Elisabeth Lehner

Während meines Japanologie-Studiums stellte ich fest, dass ich im Bereich Kunst- und Kulturmanagement arbeiten möchte, weshalb ich mein Studium nicht nur mit einem Bachelor in Japanologie, sondern auch mit einem Zertifikat für Kulturmanagement abschloss. Nachdem ich kurze Zeit bei einer PR-Agentur tätig war, begann ich bei KulturKontakt Austria in der Abteilung für Kulturvermittlung zu arbeiten. Seit einigen Jahren studiere ich nebenher Kunsterziehung. Ich spezialisiere mich auf die Schnittstelle zwischen digitaler Kunst/Games und Bildung. Ich interessiere mich darüber hinaus für Elektronik und DIY.

Was mache ich?

Ich liefere Neuigkeiten und Vorfreude über die F.R.O.G. Social Media Kanäle und die Website. Abgesehen von meiner Arbeit für die F.R.O.G. halte ich in selbstständiger Tätigkeit Workshops für Kinder und Jugendliche im Bereich digitale Kunsterziehung und mit meinen Kolleg*innen von Bildungsgrund. Agentur für Kultur- und Medienpädagogik zu Datensicherheit. Bei KulturKontakt Austria verwalte ich ein Programm, welches die Zusammenarbeit von Kulturinstitutionen und Schulen unterstützt.

Warum engagiere ich mich für die FROG?

Seit ich begonnen habe, mich mit Games im Bereich Kunst und Bildung auseinanderzusetzen wurde die F.R.O.G. zu einer der zentralen Veranstaltungen in meinem Kalender. Es ist inspirierend zu erfahren, wie viele beeindruckende Projekte es bereits gibt und über die aktuelle Forschung zu erfahren. Ich freue mich, Teil des Teams zu sein.

Alltime favourite videogame?

Ich liebe zwar gute Indie-Games, die einen als Ganzes einnehmen und eine komplett neue Erfahrung mit sich bringen, wie „What Remains of Edith Finch“ und “The Cat and the Coup” oder “Old Man’s Journey”, aber Spiele, die mich richtig fesseln sind jene, die mich dazu bringen, mich so richtig ins Zeug zu legen: Ich könnte „The Flame in the Flood“ und „Star Craft II“ immer und bis in die Nacht spielen.

1
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *