Sonja Gabriel

Sonja Gabriel ist Hochschulprofessorin für Mediendidaktik und Medienpädagogik an der KPH Wien/Krems. Sie lehrt in der Aus-, Fort- und Weiterbildung für PädagogInnen (Elementarbereich, Primarstufe und Sekundarstufe) zu diesen Themen. Neben dem Einsatz von digitalen Medien für das Lehren und Lernen beschäftigt sie sich vor allem mit digitalen Spielen und ihrem Potential für die schulische und außerschulische Bildung. In ihren Forschungsprojekten konzentriert sie sich vor allem darauf, wie und unter welchen Voraussetzungen unterschiedliche Spiele (sowohl kommerzielle als auch Serious Games) in pädagogischen Kontexten genutzt werden können. Zudem publiziert und forscht sie auch zur Wertevermittlung in und mit Spielen.


Play to Learn – Das Potential von digitalen Spielen zur Kompetenzaneignung im pädagogischen Umfeld

Keynote,  Freitag 19. Oktober, 17:00 – 17:30

Ausgehend von der These, dass digitale Spiele in unserer Gesellschaft mittlerweile zum Massenphänomen geworden sind, das sowohl SpielerInnen als auch NichtspielerInnen gleichermaßen betrifft, werden wichtige Begriffe wie Digital Game-Based Learning, Serious Games und Gamification geklärt, die sich rund um die Fachdisziplin der Game Studies in Bezug auf Lernen mit und in Spielen etabliert haben. Gerade digitale Spielen bieten unter anderen Faktoren durch ihre Interaktivität, das konstante Feedback sowie die Selbstwirksamkeitserfahrung große Potentiale für das Erwerben verschiedener Kompetenzbereiche. Allerdings zeigen zahlreiche empirische Studien, dass die Lernwirksamkeit sich nicht automatisch einstellt. So erscheint eine Kombination von digitalem Spiel mit herkömmlichen Face-to-Face-Unterricht als am ehesten geeignet, um eine Steigerung der Lernergebnisse zu bewirken. Zudem ist auf das Wechselspiel zwischen Game-Design-Elementen und der Wirksamkeit von digitalen Spielen zu achten. Lernprozesse finden allerdings auch außerhalb von Spielen statt – in so genannten Affinitätsräumen, die sich in Communities rund um digitale Spiele bilden, aber auch in vielen sozialen Medien finden lassen.

0
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *