About

FROG – Future and Reality of Gaming

12th Vienna Games Conference
Vienna City Hall, Austria
Friday, 19th October – Sunday, 21st October 2018

While thousands of enthusiastic players are gathering annually at the Game City in the Vienna City Hall, the FROG invites to an academic discourse on the subject of games. The international conference brings together scholars, players, students, game designers, game developers, educators and experts from various disciplines to discuss the Future and Reality of Gaming.

This year’s FROG will focus on “Savegame” in any of its various manifestations.

 

Speakers

Sonja Gabriel
Kirchliche Pädagogische Hochschule Wien/Krems
Sonja Gabriel ist Hochschulprofessorin für Mediendidaktik und Medienpädagogik an der KPH Wien/Krems. Sie lehrt in der Aus-, Fort- und Weiterbildung für PädagogInnen (Elementarbereich, Primarstufe und Sekundarstufe) zu diesen Themen. Neben dem Einsatz von digitalen Medien für das Lehren und Lernen beschäftigt sie sich vor allem mit digitalen Spielen und ihrem Potential für die schulische und außerschulische Bildung. In ihren Forschungsprojekten konzentriert sie sich vor allem darauf, wie und unter welchen Voraussetzungen unterschiedliche Spiele (sowohl kommerzielle als auch Serious Games) in pädagogischen Kontexten genutzt werden können. Zudem publiziert und forscht sie auch zur Wertevermittlung in und mit Spielen.
Play to Learn – Das Potential von digitalen Spielen zur Kompetenzaneignung im pädagogischen Umfeld
Keynote
Abstract
René Reinhold Schallegger
Alpen-Adria-Universität, Klagenfurt
René Reinhold Schallegger was trained in English and American Studies, as well as French, with focus on literary criticism and cultural studies at Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (Austria), and Anglia Ruskin University (Cambridge/UK). Currently, he is Assistant Professor for British-, Canadian-, and Game Studies at Alpen-Adria-Universität and has just finished his post-doctoral thesis entitled “Choices and Consequences: Videogames, Virtual Ethics, and Cyber-Citizenship”. His most recent publications is The Postmodern Joy of Role-Playing Games: Agency, Ritual, and Meaning in the Medium (McFarland 2018).
Challenging Challenge – Towards a Redefinition of Games
Keynote
Abstract
Felix Schniz
Alpen-Adria-Universität, Klagenfurt
Felix Schniz graduated as a Bachelor of Arts in English and American studies from the University of Mannheim, where he subsequently joined the master’s programme Cultural Transformations of the Modern Age: Literature and Media. With a thesis exploring the metamodern tendencies of the third-person shooter Spec Ops: The Line (2012), he concluded the programme with excellence. Today, Felix Schniz is a PhD candidate and research assistant at AAU Klagenfurt. The focus of his dissertation are experiential dimensions of videogames. He furthermore is the director of studies for the master’s programme Game Studies and Engineering founded in 2016 and current head of the Klagenfurt Critical Game Lab.
To Save What’s Gone – Videogames as Eulogy
Keynote
Abstract
Alexander Pfeiffer
Donau-Universität Krems
Mag. Dr. Alexander Pfeiffer, MA, MBA startete seine Games-Spezialisierung 2004 mit der Anwendung von spielähnlichen Prozessen im Wissensmanagement klassischer Unternehmen. Seine akademischen Abschlussarbeiten befassten sich mit MMORPGs, E-Sport, in-Game Advertising und Advergames. Im Rahmen der Dissertation beschäftigte sich Pfeiffer mit der Fragestellung, ob wir nicht bereits in einer ludischen Gesellschaft Leben. Seit 2010 leitet er das Zentrum für Angewandte Spieleforschung an der Donau Universität Krems. Er hält Beteiligung an der Picapipe GmbH, welche sich u.a. mit beyond-state-of-the Art Technologien in der m Wissensvermittlung beschäftigt und B & P EmTech ltd. in Malta. Dieses Unternehmen ist aktiv daran beteiligt Malta zum führenden EU Land im Bereich Blockchain-Technologie zu transformieren.
Das dezentrale Spiel: Warum Blockchain und Spiel perfekt zusammenpassen.
Keynote
Abstract
Nina Grünberger
Pädagogische Hochschule Wien
Nina Grünberger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Lerntechnologie und Innovation (ZLI) der Pädagogischen Hochschule Wien und dort mit dem Bereich Medienbildung betraut. Sie ist Sprecherin des Netzwerks Junge Medienpädagogik der DGfE-Sektion Medienpädagogik. Sie hat Bildungswissenschaften sowie Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien studiert und 2016 an der Universität Innsbruck im Bereich Medienpädagogik promoviert. Sie war bereits an verschiedenen nationalen und internationalen Universitäten beschäftigt; darunter Universität Wien, Donau-Universität Krems, Universität Innsbruck sowie Europa-Universität Flensburg. Ihr Forschungsinteresse liegt in der Frage nach historischen Herausforderungen für Bildungsprozesse entlang sozio-kultureller Entwicklungen wie Mediatisierungsprozesse. Ihr Forschungsfokus liegt auf Bildungstheorien, Medienbildung und Medienpädagogik. Letzte Veröffentlichung: Kontemporäre Bildung. Zu einem zeitgemäßen Verständnis von Bildung und Medien (2017). Innsbruck: Innsbruck University Press.
ÖkoMiniMakerSpace – Ein Lernraum für frühe digitale Medienbildung
Hands-on-Keynote
Abstract
Katharina Mittlböck
Pädagogische Hochschule Wien
Katharina Mittlböck hat Pädagogik und Sonder- & Heilpädagogik an der Universität Wien und Educational Technology an der Donau-Universität Krems studiert. Sie ist Elementarpädagogin, hat als Lehrerin für Pädagogik, Didaktik & Praxis an einer BAfEP gearbeitet und ist seit 2005 Universitätslektorin an unterschiedlichen Hochschulen (Universität Wien, Donau Universität Krems, PH Wien). Seit September 2017 ist Katharina Mittlböck an der Pädagogischen Hochschule Wien tätig, wo sie am Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte im Zentrum für Lerntechnologie und Innovation arbeitet. Dort ist sie für Digitale Medienbildung in der Elementar- & Primarstufe sowie für den Bereich Play & Learn zuständig und ist u.a. am Projekt Youth Hackathon beteiligt. Weiters hat sie die Leitung des Hochschullehrgangs Digitale Medienbildung in der Primarstufe über.
ÖkoMiniMakerSpace – Ein Lernraum für frühe digitale Medienbildung
Hands-on-Keynote
Abstract
Erich Schönbächler
Pädagogische Hochschule Wien
Erich Schönbächler ist Mitarbeiter am Zentrum für Lerntechnologie und Innovation (ZLI) der Pädagogischen Hochschule Wien und beschäftigt sich mit digitalen Medien, Robotik und Coding in der Vor- und Primarschule. Er hat 2012 sein BA Studium Primarstufe mit dem Spezialisierungslehrgang Medien und Informatik an der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz in Goldau abgeschlossen. Momentan besucht er den MA Lehrgang Medienspielpädagogik an der Donau-Universität in Krems.
ÖkoMiniMakerSpace – Ein Lernraum für frühe digitale Medienbildung
Hands-on-Keynote
Abstract
Sabrina Kladivko
Pädagogische Hochschule Wien
Sabrina Kladivko ist bei KIWI-Kinder in Wien als Mitarbeiterin in der pädagogischen Fachberatung tätig. Sie hat 2006 ihre Ausbildung zur Elementarpädagogin erfolgreich abgeschlossen und war 10 Jahre als Pädagogin tätig. Sie hat unterschiedliche Ausbildungen mit den Schwerpunkten: Entspannung, Sensorische Integration, Heidelberger Kompetenz Training, Montessori, Basisstufe (4-8 Jahre) und Ernährung in Österreich und der Schweiz abgeschlossen. Drei Jahre lebte sie in der Schweiz und war dort als Lehrerin in den Bereichen DAZ-Deutsch als Zweitsprache und in der integrativen Förderung an einer Schule tätig. Momentan schreibt sie an ihrer Bachelorarbeit zum Thema Achtsamkeit am Arbeitsplatz im Rahmen ihres Studiums der Angewandten Psychologie.
ÖkoMiniMakerSpace – Ein Lernraum für frühe digitale Medienbildung
Hands-on-Keynote
Abstract

Speakers 2017

 

Programme


Friday, 19th October 2018

12:00
-
13:00
Registration
13:00
-
13.30
Marina Hanke, Gerhard PölsterlEröffnung
SAVEeduGAME
13:30
-
14:30
KEYNOTE: Sonja GabrielPlay to Learn – Das Potential von digitalen Spielen zur Kompetenzaneignung im pädagogischen Umfeld
14:30
-
15:00
Katharina MittlböckYouth Hackathon – ein Workshop-Projekt für Computational Thinking in der Sekundarstufe 1
15:00
-
15:30
Thomas KunzeDie Relevanz von Video Games für Bildung - die Relevanz des
Bildungsmarktes für Game Studios
Kommerzielle Videospiele auf dem Bildungsmarkt und unser eigenes Projekt
Games for Good
15:30
-
16:00
Christoph KaindelTextSpielReisen – Textadventures erstellen mit Twine
16:00
-
16:30
Pause
SAVEwomenGAME
16:30
-
17:00
Ricarda GötzNatürlich zocken wir! Spielen aus Frauenperspektive
17:00
-
17:30
Yvonne ScheereSport, Gaming und Frauen in der Szene
17:30
-
18:00
Pause
SAVElateGAME
18:00
-
1840
Michael FleischhackerMinecraft trifft Klimt
18:40
-
19:10
Stefan Ancuta, David PraschakDer Spieler als Kaiser – Imperiale Machtdarstellung in Europa Universalis IV
19:10
-
19:50
Hannah Schäfer, Sophie WinklerTwitch rockt
19:50
-
20:20
Wolfgang B. Ruge„Spiele[n] schauen“ – oder: Sozialität bei Gaming-Influencern


Saturday, 20th October 2018

SAVEprocessGAME
10:30
-
11:30
KEYNOTE: René Reinhold SchalleggerChallenging Challenge – Towards a Redefinition of Games
11:30
-
12:00
Daniela BrunsNegotiating Fun and Seriousness: Towards a Learning/Gaming Experience of Popular Video Games
12:00
-
12:30
Wilfried ElmenreichMaking a Game in One Hour
12:30
-
13:00
Emir BektićAre You Sure You Want to Exit Without Saving?
A game-preservation research project
13:00
-
14:00
Pause
SAVEchallengeGAME
14:00
-
15:00
KEYNOTE: Felix SchnizTo Save What's gone - Videogames as Eulogy
15:00
-
15:30
Mathias Lux, Michael Riegler, Pål HalvorsenE-Sports and Audience: Challenges for Broadcasting on the Example of  Counter-Strike: Global Offensive
15:30
-
16:00
Achim Birkner Lootboxes and Micro Payments as unbeatable revenue makers. Is it all a gamble that needs to be sanctioned or are Lootboxes simply the new Panini Cards?
16:00
-
16:30
Markus MeschikContinue? - About excessive gaming behaviour and the handling of related phenomena in education
16:30
-
17:00
Pause
SAVErateGAME
17:00
-
17:30
Jürgen BänschPEGI, the European system of harmonised age ratings for video games
17:30
-
18:00
Elisabeth SeckerYouth Protection in Games: Current Challenges and New Debates
18:00
-
18:30
Gerhard PölsterlPositive Gaming - the Austrian Strategy


Sunday, 21st October 2018

SAVEtrustGAME
10:30
-
11:30
KEYNOTE: Alexander PfeifferDas dezentrale Spiel: Warum Blockchain und Spiel perfekt zusammenpassen
SAVEprojectGAME
11:30
-
12:00
Anna Gawin, Martina FlorianChallenged Based Learning mit Minecraft - wenn sich das Lernen wie Spielen anfühlt
12:00
-
12:30
Konstantin Mitgutsch, Martin TukaWe Make Games
12:30
-
13:30
HANDS-ON-KEYNOTE: Nina Grünberger, Sabrina Kladivko, Katharina Mittlböck, Erich SchönbächlerÖkoMiniMakerSpace – Ein Lernraum für frühe digitale Medienbildung
Überlegungen zum kreativ-forschenden Spielen mit Alltagsgegenständen in der frühen digitalen Medienbildung
13:30
-
14:30
Pause
SAVEimpactGAME
14:30
-
15:00
Dominik BatthyanyMedien und Sucht
15:00
-
15:30
Nadja Springer, Cornelius Bacher-GneistGeklickt, verklickt, verrückt?
15:30
-
16:00
Matthias Zieglmeier Problematisches Gaming in Familien (PGIF) – Zusammenhänge zwischen exzessivem Gaming, Familienklima und Medienerziehungsstil aus der Sicht von Familiendyaden.
16:00
-
16:30
Harald KobergVirtuelle Rebellionen – Digitale Spiele als Gegenräume
16:30
-
17:00
Pause
SAVEfinalGAME
17:00
-
17:30
Anna EderVirtuality meets Reality – Erleben und Leben in virtuellen Welten
17:30
-
18:00
Nikolaus Staudacher Der Spielraum und die soziale Kraft digitaler Spiele im gemeinschaftlichen Raum

 

Programme 2017

Partners