Katharina Mittlböck

Who am I?Katharina Mittlböck

I am burning for Game Studies, Digital Games & Personality Development / Psyche, learning, playing, research, digital media education & other thrilling stuff.

What’s my job?

Play & learn | digital media education in kindergarten & elementary school | eEducation | teaching & learning with new media | digital competences at the Center for Educational Technology & Innovation at the University College for Teacher Education Vienna.

Why am I involved with the FROG?

Since the first FROG it has been a source of inspiration for me, a chance for networking, and therefore fertile soil for what I am.

Alltime favourite videogame?

Only one?

And the answer should be witty. 😉

Ok, I take Mario Kart on Nintendo. My very first gaming experience about ten years ago – I started rather late – and I had clammy hands and fast heart beats. I promptly knew, how fascinating this media is, what immersion means and how ready to jump in I am. And it got worse since that. 😉

Wer bin ich?

Eine, die brennt für Game Studies, Digitales Spielen & Persönlichkeitsentwicklung / Psyche, lernen, spielen, forschen, digitale Medienbildung & anderes spannendes Zeug.

Was mache ich?

Digital Game Based Learning | digitale Medienbildung in der Elementar- & Primarstufe | eEducation | Lehren und Lernen mit Neuen Medien | digitale Kompetenzen am Zentrum für Lerntechnologie & Innovation an der Pädagogischen Hochschule Wien.

Warum engagiere ich mich für die FROG?

Seit Beginn der FROG war sie für mich Inspirationsquelle, Vernetzungschance und somit Nährboden für vieles, was mich ausmacht!

Alltime favourite videogame?

Nur eines?

Und die Antwort soll originell sein. 😉

Ok, dann entscheide ich mich für Mario Kart auf Nintendo. Meine allererste Spielerfahrung vor etwa 10 Jahren – ja ich war spät dran – und ich hatte feuchte Hände und Herzklopfen. Mir war schlagartig klar, wie faszinierend dieses Medium ist, was Immersion bedeutet und wie bereit ich bin hinein zu kippen. Und es wurde seither schlimmer. 😉

Florian Kelle

Florian KelleFlorian Kelle, former chef, is a master’s student in the Game Studies and Engineering programme at Klagenfurt university. Prior to studying in Klagenfurt, he received a bachelor’s degree in British and American studies from Bielefeld University. His bachelor’s ‘If I Throw a Ball at You, You Could Wait until It Starts Telling a Story – A Ludo-Narratological Approach to Metal Gear Solid 3 and 4’, he concluded his first work on games. Beyond narrative and formalist approaches, he interested procedural literacy and the extra-academic communities of knowledge that arise around videogames. During a seminar he taught on horror in videogames, he has developed an interest in the archaeological implications of exploring games as virtual spaces. Currently, Florian Kelle is working towards his master’s thesis on conducting archaeology in and of videogames.


The Big Dig: On Rethinking Videogames as Nexus

Videogames are cultural artifacts. Just like in the real world, archaeology can be conducted in digital spaces. Recent developments in the archaeological treatment of videogames, archaeogaming, strive to regard videogames as hyperobjects. Whereas this concept does well in accounting for the pervasive nature of videogames, it further complicates how videogames can be analysed and interacted with from an archaeological perspective: What constitutes a videogame? Who is proficient enough to assess the phenomenon? Where do we start when dealing with this unfathomable artifact?
Videogames have traditionally been defined through cultural play theory and medium specific theories from the school of ludology. Considering paratexts, such as discussions on the magic circle, there seems to be more to what constitutes the game. Consequently, demarcating what truly constitutes the digital artifact through established positions becomes difficult.
In my talk, I address the nature of games as hyperobjects. First, I look at how archaeology and archaeogaming deal with artifacts. By extending on existing notions of archaeology in and of videogames, I complement theories of archaeogaming with the medium specific character of play and interaction. Concrete examples from videogames and their contextual surroundings illustrate the extension of boundaries. I claim that games in the narrow sense should be considered as a nexus for all the features that constitute the artifact ‘game’ as a hyperobject, allowing for archaeology in and of games to be conducted.

Felix Schniz

Felix SchnizFelix Schniz is the director of studies and co-founder of the master’s programme Game Studies and Engineering at the University of Klagenfurt. He originally graduated as a Bachelor of Arts in English and American studies from the University of Mannheim, where he subsequently joined the master’s programme Cultural Transformations of the Modern Age: Literature and Media. With a thesis exploring the metamodern tendencies of the third-person shooter Spec Ops: The Line (2012), he concluded the programme with excellence. Today, Felix Schniz furthermore is a PhD candidate and research assistant at University of Klagenfurt, as well head of the Klagenfurt Critical Game Lab. The focus of his dissertation are experiential dimensions of videogames.

Felix SchnizFelix Schniz ist Mitbegründer und Studienprogrammleiter des Masterprogramms Game Studies and Engineering der Universität Klagenfurt. Er hat einen Bachelor of Arts in Anglistik und Amerikanistik, wo er in Folge das Masterstudium Kultur im Prozess der Moderne: Literatur und Medien besuchte. Mit einer Abschlussarbeit über die metamodernen Tendenzen des Third-Person Shooters Spec Ops: The Line (2012) schloss er das Studium mit Auszeichnung ab. Heute ist Felix Schniz zudem Doktorand und Universitätsassistent der Universität Klagenfurt, sowie Leiter des Klagenfurt Critical Game Lab. In seiner Dissertation fokussiert er sich auf die Erfahrungswelten des Videospiels.

Wilfried Elmenreich

Wilfried ElmenreichWilfried Elmenreich is Professor of Smart Grids at the Institute of Networked and Embedded Systems at the Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. He studied computer science at the Vienna University of Technology and in 2008 received the venia docendi for technical computer science. In 2007 he moved to the Alpen-Adria-Universität Klagenfurt as Senior Researcher. After a visiting professorship at the University of Passau Elmenreich in 2013, he followed the call to the University of Klagenfurt. Wilfried Elmenreich is a member of the Senate at the Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Counselor of the IEEE Student Branch, and is involved in the master program on Game Studies and Engineering. He is the publisher of several books and has published over 150 articles in the field of networked and embedded systems. Elmenreich researches intelligent energy systems, self-organizing systems and technical applications of swarm intelligence.

Wilfried ElmenreichWilfried Elmenreich ist Professor für Smart Grids an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Er studierte Informatik an derTechnischen Universität Wien und erhielt dort 2008 die venia docendi für das Fach Technische Informatik. Ende 2007 wechselte er als Senior Researcher an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Nach einer
Vertretungsprofessur an der Universität Passau trat Elmenreich 2013 den Ruf an die Universität Klagenfurt an. Wilfried Elmenreich ist im Master Game Studies and Engineering involviert, Mitglied des Senats an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und Counselor des IEEE Student Branch. Er ist Herausgeber mehrerer Bücher und hat über 150 Fachartikel auf dem Gebiet der vernetzen und eingebetteten Systeme veröffentlicht. Elmenreich betreibt Forschungsblogs zu den Themen Selbstorganisierende
Systeme, Smart Grids und vernetzte eingebettete Systeme.

Daniela Bruns

Daniela BrunsWho am I?

Daniela Bruns, apathetic factory worker, successful pathfinder, mighty pirate, brave archaeologist and Celtic warrior with mental health issues*. Video games fascinate me because they offer a virtual world with new perspectives and challenges but the experiences we make on screen become also part of who we are in real life. I am eager to explore how we play video games in our everyday life and what we can learn with them in this informal context.

What’s my job?

I work as a university assistant at the Department of Media and Communications at the University of Klagenfurt (AAU). My assignments are very varied: Additional to my administrative tasks, I teach in the field of media culture and media theory with a special focus on cultural studies and game studies. In my own research I am interested in popular video games and their potential to induce a critical reflection on relevant topics of our society. I am also the organizer of the AAU Game Pics Jam/Show: an event where gamers and artists come together to create an artwork based on video game screenshots.

Why am I involved with the FROG?

I think it is fantastic to have a transdisciplinary exchange platform where researchers and practitioners have the opportunity to discuss all kinds of video game aspects. In particular, I enjoy the atmosphere of the conference venue: in the heart of Vienna’s GameCity. As a cultural studies researcher, who is interested in gaming culture as well as the creation and reception context of video games, this is a dream come true.

Alltime favourite videogame?

Considering my gaming biography, Monkey Island is definitely one of my favourite games. I still love point & click adventures, but I also enjoy action adventures like Tomb Raider, RPGs like Dragon Age or games with a sophisticated story like What Remains of Edith Finch.

 

* Referring to: What Remains of Edith Finch (2017), Mass Effect: Andromeda (2017), Monkey Island (1990-2010), Tomb Raider (1996-2018), Hellblade: Senua’s Sacrifice (2017)

Daniela BrunsWer bin ich?

Daniela Bruns, apathischer Bandarbeiter, erfolgreicher Pathfinder, mächtiger Pirat, mutige Archäologin und keltische Kriegerin mit psychischen Problemen*. Videospiele faszinieren mich, weil sie eine virtuelle Welt mit neuen Perspektiven und Herausforderungen anbieten und diese Erfahrungen ‚on-screen‘ zu einem Teil unseres Selbst werden lassen. Ich möchte nicht nur erkunden, wie wir Videospiele in unserem Alltag spielen, sondern auch was wir in diesem informellen Kontext mit ihnen lernen.

Was mache ich?

Ich arbeite als Universitätsassistentin am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Klagenfurt (AAU). Meine Tätigkeiten sind vielfältig: Neben meinen administrativen Aufgaben lehre ich im Bereich Medienkultur und Medientheorie mit einer Spezialisierung auf Cultural Studies und Game Studies. In meiner eigenen Forschung interessieren mich besonders populäre Videospiele und ihr Potenzial eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftsrelevanten Themen anzuregen. Außerdem bin ich die Organisatorin des AAU Game Pics Events, bei welchem SpielerInnen und KünstlerInnen zusammenkommen, um Kunstwerke auf Basis von Screenshots zu kreieren.

Warum engagiere ich mich für die FROG?

Ich finde es fantastisch, ein interdisziplinäres Austauschforum für ForscherInnen und PraktikerInnen zu haben, bei dem über alle möglichen Aspekte von Videospielen diskutieren werden kann. Besonders gefällt mir die Atmosphäre des Austragungsortes: Im Herzen der Wiener GameCity. Für eine Forscherin im Bereich der Cultural Studies, die interessiert ist an der Spielkultur sowie den Entstehungs- und Rezeptionskontext von Videospielen, ist das ein wahrgewordener Traum.

Alltime favourite videogame?

In Anbetracht meiner Spielbiografie gehört Monkey Island auf jeden Fall zu meinen Lieblingsspielen. Ich liebe Point & Click-Adventures noch immer, aber ich mag auch Action-Adventures wie Tomb Raider, RPGs wie Dragon Age oder Spiele mit einer anspruchsvollen Story wie What Remains of Edith Finch.

 

* Bezug nehmend auf: What Remains of Edith Finch (2017), Mass Effect: Andromeda (2017), Monkey Island (1990-2010), Tomb Raider (1996-2018), Hellblade: Senua’s Sacrifice (2017)

Thomas Kunze und Max Nemeth

Thomas Kunze is the founder and CEO of Games Institute Austria and the registered association Spielmacher. Trained as a teacher and linguist he worked as a teacher and headmaster for 15 years. Since 2015 he cooperated with several universities, i.e. the University of Teacher Education Vienna or the Danube University Krems.  With his company he specialised in Gamification, Game Based Learning and Training. At the moment, they focus in Escape Rooms, Esports, Virtual Reality and Livestreaming. The Games Institute Austria works internationally with other companies from the same branch and cooperates with schools, universities and other institutions. You can find out more at gamesinstitute.at

 

MarkuMax Nemeths “herr-max” Nemeth is an independent education and career consultant. His focus is on the one hand in the regular training and further education of trainers, teachers and coaches in the field of digitization, DGBL, ICT and social medias on behalf of renowned educational institutions. On the other hand, he works throughout in the scope of apprenticeship, basic education, educational counselling and as a youth coach in a work foundation. His methodology and his main interest here is the gamification of learning tools and the use of digital games in the classroom. Max is a board member of the VÖBB association and Spielmacher association, researching and holding lectures and workshops for “gaming guidance competence”.


Video Games as Assessment Tool to evaluate the competences of adolescents

Every video game is learning. To get better in a game, players have to develop competences and face the challenges presented. These skills are highly relevant for the career of young people. Video games are not only the most important medium in young people’s life, they also offer the opportunity to test yourself and to try out new roles. They challenge and offer the chance to play with identitities and to perform under pressure. Considering these aspects, you can conclude what kind of interests and strengths the adolescents bring to the games. Their performance in the games lets you draw conclusions what kind of interests and skills adolescents bring to the table. It offers insights into their specific skillset. Beyond the 21st Century Skills the games demand competences like digital literacy, grit and adaptability. These qualifications are fundamental for professional careers and are of highest importance to companies seeking new employees.

Test the Games

Playing is one of the most significant activities of adolescence. Also, digital games are games and as such can offer value. As we playfully grow into our world, we test our abilities and gain adulthood in a protected environment. Playing is valuable and more than just useless pastime. This also applies to digital games.

Thomas Kunze, MA, ist Gründer und Geschäftsführer des Games Institute Austria und Gründer des Vereins Spielmacher. Als ausgebildeter Lehrer und Sprach- und Literaturwissenschaftler hat er 15 Jahre als Lehrer und Schulleiter gearbeitet. Seit 2015 arbeitet er mit verschiedenen Universitäten zusammen, z.B. der Pädagogischen Hochschule Wien und der Donau-Universität Krems. Er ist mit seinem Unternehmen Spezialist und Vorreiter im Bereich Gamification, Game Based Learning und Training. Aktuell liegen seine Schwerpunkte insbesondere im Bereich Escape Rooms, Esports, Virtual Reality und Livestreaming. Das Games Institute Austria arbeitet international mit anderen Firmen aus der gleichen Branche zusammen und kooperiert zudem mit Schulen, Universitäten und anderen Institutionen. Mehr dazu unter gamesinstitute.at
Max NemethMarkus „herr-max“ Nemeth ist selbstständiger Bildungs- und Berufsberater. Sein Schwerpunkt liegt einerseits in der regelmäßigen Fort- und Weiterbildung von TrainerInnen, LehrerInnen und Coaches im Bereich Digitalisierung, DGBL, IKT und Social Medias im Auftrag renommierter Bildungsinstitute. Andererseits ist er durchgehend in der Lehrlingsausbildung, Basisbildung, Bildungsberatung und als Jugendcoach in einer Arbeitsstiftung tätig. Seine Methodik und sein Hauptinteresse gilt hier der Gamifizierung von Lerntools und dem Einsatz von digitalen Spielen im Unterricht. Max ist Vorstandsmitglied im Verein VÖBB und im Verein Spielmacher, forscht und hält Vorträge und Workshops für „gaming guidance competence“.

Digitale Spiele als Assessment Tool zur Feststellung von Kompetenzen von Jugendlichen

Jedes Computerspiel ist Lernen. Um in einem Spiel besser zu werden, müssen SpielerInnen Kompetenzen entwickeln und sich den gebotenen Herausforderungen stellen. Diese Fähigkeiten haben hohe Relevanz für die Berufswahl Jugendlicher. Computerspiele sind nicht nur das wichtigste Medium im Leben Jugendlicher, sie bieten auch die Gelegenheit sich zu erproben und in neue Rollen zu schlüpfen. Sie fordern heraus und bieten die Chance, Identitäten zu erspielen und unter Druck Leistung zu erbringen. Anhand dieser Aspekte lässt sich aus dem Spielgeschehen schließen, welche besonderen Interessen und Stärken Jugendliche mitbringen. Die Leistung im Spiel lässt Rückschlüsse zu auf die besonderen Fähigkeiten von SpielerInnen.  Neben den 21st Century Skills werden so die Kompetenzen eingefordert, die vom Weltwirtschaftsforum für die Qualifikation für den Arbeitsmarkt beschrieben wurden, wie digitale Qualifikationen oder Durchhaltevermögen und Anpassungsfähigkeit. Diese Qualifikationen können wesentlich für die Berufswahl sein und sind für Unternehmen bei der Suche von MitarbeiterInnen von höchster Bedeutung.

Spiele ausprobieren

Spielen zählt zu den bedeutsamsten Tätigkeiten des Heranwachsens.  Auch digitale Spiele sind Spiele und können als solche, Wertvolles anbieten. Indem wir spielend in unsere Welt hineinwachsen, erproben wir unsere Fähigkeiten und erspielen das Erwachsensein in einem geschützten Rahmen. Spielen ist wertvoll und mehr als nur nutzloser Zeitvertreib.  Das gilt auch für digitale Spiele.

Gerolf Nikolay

Game Designer and Transmedia Producer. 20 years of professional experience in the media industry. Practical experience in Transmedia Storytelling, Alternate Reality Games, Serious Games and cross-media productions. Since 2001 Managing Director of GMF-Productions. Lecturer at various universities and further education institutions. Passion for new technologies and interactive knowledge transfer.

Game Designer und Transmedia Producer. 20 Jahre Berufserfahrung in der Medienbranche. Praktische Tätigkeit in Transmedia Storytelling, Alternate Reality Games, Serious Games und crossmedialen Inszenierungen. Seit 2001 Geschäftsführer von GMF-Productions. Vortragender an diversen Hochschulen und Weiterbildungsinstitutionen. Leidenschaft für neue Technologien und interaktiver Wissensvermittlung.

 

Emir Bektić

Emir BekticWho am I?

Emir Bektić. MA Student of Game Studies and Engineering at the University of Klagenfurt. BA degree in English and American studies and an enthusiast for games with the lucky chance to be studying them. Otherwise strongly interested in literature and graphical art.

What’s my job?

Full-time student, part-time assistant with various study-related undertakings. When not out looking for ideas regarding my master’s thesis and seminar papers, I search for opportunities to work with and around texts, i.e publications, papers etc.

Why am I involved with the FROG?

Other than what working with FROG offers me personally, I want to make sure the conference and subsequent publications represents the spirit of what FROG is and what it can offer to a variety of groups which it addresses. Games are a treasure trove of knowledge and opportunities and it is our job to make sure it can be accessed with all its potential intact.

Alltime favourite videogame?

Metal Gear Solid V. The blend of the producing and produced cultures, the simultaneous seriousness and triviality in the way narrative and narration are dealt with, and the impeccable feel of the game make it a clear-cut favorite of mine.

Emir BekticWer bin ich?

Emir Bektić. Studierender des Game Studies and Engineering Masterprogramms der Universität Klagenfurt. Bachelor-Absolvent des Lehrstuhls für Anglistik und Amerikanistik und  Videospiel-Enthusiast mit dem großen Glück, Spiele studiere zu dürfen. Außerdem sehr interessiert an Literatur und Kunst.

Was mache ich?

Vollzeitstudent und Teilzeit-Assistent, der immer etwas Studienbezogenes zu tun hat. Wenn ich nicht gerade nach Ideen für meine Master- oder Seminararbeiten suche halte ich Ausschau nach Gelegenheiten mit Texten zu arbeiten – z.B. Publikationen und und und.

Warum engagiere ich mich für die FROG?

Außer der persönlichen Erfüllung möchte ich sicherstellen, dass die Konferenz und deren Veröffentlichung dem Geist der FROG und dem, was die FROG ihrer Zuhörer- und Leserschaft gerecht werden. Videospiele sind eine Schatzkiste voll Weisheit und Möglichkeiten und es ist unsere Aufgabe sicherzustellen, dass wir das meiste aus ihrem Potential ziehen.

Alltime favourite videogame?

Metal Gear Solid V. Der Mix aus produzierenden und produzierten Kulturen, die gleichzeitige Ernsthaftigkeit und Trivialität in der Geschichte des Spiels und der Art, wie sie erzählt wird und das tadellose Spielgefühl machen es eindeutig zu einem meiner Favoriten.

Michaela Kempter

Michaela KempterMichaela Kempter created her first GPS treasure hunt in 2009. Ten years later she still does this and passes on her knowledge to educators. She studied educational science at the University of Vienna with a focus on media pedagogy, adult education and cultural studies and wrote her thesis on the transfer of children’s computer game content into everyday life. Afterwards she worked as a media pedagogue in Austria’s largest Ludothek, the wienXtra-spielebox. She developed workshops and leisure events for children and adults on the subject of computer and console games and also conducted them herself.

Michaela KempterMichaela Kempter hat 2009 ihre erste GPS-Schatzsuche kreiert. Zehn Jahre später macht sie das noch immer und gibt ihr Wissen auch an PädagogInnen weiter. Sie hat Bildungswissenschaft an der Universität Wien mit den Schwerpunkten Medienpädagogik, Erwachsenenbildung und Cultural Studies studiert und ihre Abschlussarbeit zum Thema Transfer von Computerspielinhalten von Kindern in die Alltagswelt geschrieben. Danach war sie als Medienpädagogin in der größten Ludothek Österreichs, der wienXtra-spielebox, als Medienpädagogik tätig. Sie konzipierte Workshops und Freizeitveranstaltungen für Kinder und Erwachsene zum Thema Computer- und Konsolenspiele und führte diese auch selbst durch.

 

Natalie Denk

Natalie DenkWho am I?

I am an educational scientist, media educator, game researcher, gamer, game designer, Game-based learning optimist, virtual reality explorer, e-sports enthusiast, walker, over- and underwater swimmer, coffee drinker, nature lover and I also like cats. 🙂

What’s my job?

I have been working at the Centre for Applied Game Studies at the Danube University Krems since 2014 – in various national and international research projects as well as in the implementation of our university courses “Game Studies”, “Media Game Pedagogy” and “Action-oriented Media Pedagogy”. Since July 2019 I have been head of the center. My research focuses on Game-based Learning, Educational Game Design and Gender & Gaming. At the Center we are currently working amongst other projects on an educational Game Creator, on an app around the topic “Digital, Healthy Ageing” and on the dissemination of the “Time2Walk machine” from the future with the goal so save the city Graz…

Why am I involved with the FROG?

The Danube University Krems has been involved in the organization of the FROG. for more than 10 years and we are of course happy to contribute to the conference again this year. The inspiring lectures on my first FROG visit in 2008 were one of the reasons why I specialized in the field of Game Studies. Since then I have been looking forward to the conference every year and I hope that the FROG will long continue to inspire many people and fascinate them with research on the “Future and Reality of Gaming”.

Alltime favourite videogame?

Very difficult question. 🙂 Right now I’m always looking for good VR games and my clear favorites here are “Beat Saber” and “Superhot”, which perfectly demonstrate the potential of VR as a new game technology. Looking back on my entire games history, my all-time favorite is probably Tetris, especially because I always rediscover the fascination of this simple but very challenging game – this year with Tetris99 on the Nintendo Switch.

Natalie DenkWer bin ich?

Ich bin Bildungswissenschaftlerin, Medienpädagogin, Spieleforscherin, Gamerin, Game Designerin, Game-based Learning Optimistin, Virtual Reality Erkunderin, E-Sport Enthusiastin, zu-Fuß-Geherin, Über- und Unterwasser-Schwimmerin, Kaffeetrinkerin, Naturliebhaberin und Katzen mag ich auch. 🙂

Was mache ich?

Ich arbeite seit 2014 am Zentrum für Angewandte Spieleforschung an der Donau-Universität Krems – in unterschiedlichen nationalen und internationalen Forschungsprojekten sowie in der Umsetzung unserer Universitätslehrgänge “Game Studies”, “MedienSpielPädagogik” und “Handlungsorientierte Medienpädagogik”. Seit Juli 2019 bin ich Zentrumsleiterin. Meine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Game-based Learning, Educational Game Design sowie der Auseinandersetzung mit dem Themenbereich Gender & Gaming. Am Zentrum arbeiten wir derzeit unter anderem an einem Game Creator zum Einsatz im und für den Unterricht, an einer App rund um das Thema “Digital, Gesund Altern” und an der Verbreitung der “Time2Walk Maschine” aus der Zukunft, die zur Rettung von Graz beitragen soll…

Warum engagiere ich mich für die FROG?

Die Donau-Uni Krems engagiert sich schon seit über 10 Jahren bei der Organisation der FROG  und wir leisten natürlich auch heuer wieder sehr gerne einen Beitrag dazu. Die inspirierenden Vorträge auf meinem ersten FROG. Besuch im Jahr 2008 waren mit ein Grund, warum ich mich im Feld der Game Studies spezialisiert habe. Seither freue ich mich jedes Jahr aufs Neue auf die Konferenz und ich hoffe, dass die FROG noch lange viele Menschen inspiriert und für die Forschung rund um die “Zukunft und Realität von Spielen” begeistert.

Alltime favourite videogame?

Sehr schwierige Frage. 🙂 Momentan bin ich stets auf der Suche nach guten VR-Games und eindeutiger Favorit sind hier “Beat Saber” und “Superhot”, die wunderbar zeigen, welches Potenzial VR als neue Spiele-Technologie hat. Rückblickend auf meine gesamte Games-History, ist wahrscheinlich Tetris mein All-time Favorit und zwar insbesondere weil ich die Faszination dieses simplen aber doch sehr herausfordernden Spiel immer wieder aufs Neue für mich entdecke – heuer mit Tetris99 auf der Nintendo Switch.